Ab dem 1.September2021 empfangen wir Sie wieder in unseren Ämtern, jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung

Rückerstattung

MwSt.-Rückerstattung

  • Qualifiziere ich für eine MwSt.-Rückerstattung?

    Wenn Sie geschäftlich tätig sind und keine von der MwSt. befreite Berufstätigkeit (gemäß Artikel 44 des MwSt.-Gesetzbuches) ausüben, können Sie in der Regel die bei gewerblichen Ankäufen entrichtete Mehrwertsteuer mit der Mehrwertsteuer verrechnen, die Sie Ihren Kunden in Rechnung gestellt haben. Sie führen lediglich die Differenz ab und geben diese in Ihrer periodischen Erklärung an.

    Mitunter zahlt Ihr Unternehmen mehr Mehrwertsteuer, als es von Kunden eingenommen hat. In diesem Fall sollte Ihnen die Differenz von den Veranlagungsämtern erstattet oder gutgeschrieben werden.

    Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Steuerpflichtiger eine Genehmigung für monatliche Erstattungen erhalten.

  • Für welche Ausgaben ist keine oder nur eine teilweise MwSt-Rückerstattung möglich?

    Von der Mehrwertsteuererstattung ausgeschlossene Ausgaben

    Bestimmte Kategorien von Ausgaben sind nicht abzugsfähig und somit von der Mehrwertsteuererstattung ausgeschlossen. In Belgien handelt es sich um Steuern auf:

    • Lieferungen und innergemeinschaftliche Erwerbe von Tabakwaren,
    • Lieferungen und innergemeinschaftliche Erwerbe alkoholischer Getränke. Die Getränke, die dazu bestimmt sind, (erneut) weiterverkauft oder in Ausführung einer Dienstleistung angeboten zu werden, fallen nicht in diese Kategorie.
    • Kosten für Wohnung, Speisen und Getränke, die vor Ort eingenommen werden. Kosten für das Personal, das beauftragt ist, außerhalb des Unternehmens eine Lieferung von Gütern oder eine Dienstleistung zu bewirken, fallen nicht hierunter, ebenso wenig wie Kosten, die bei Steuerpflichtigen anfallen, die ihrerseits dieselben Leistungen gegen Entgelt bewirken.
    • Empfangskosten,
    • Güter und Dienstleistungen, die andere Steuerpflichtige zu Gunsten eines Reisebüros im Hinblick auf die Leistungen bewirken, die Teil einer Reise sind oder zu einer Reise gehören und die den Reisenden direkt zugute kommen (Differenzbesteuerung für Reisebüros),
    • An- und Verkauf von Gebrauchtwagen und anderen Waren durch Steuerpflichtige im Rahmen der Differenzbesteuerung für Gebrauchtgegenstände.

    Kategorien von Ausgaben, für die nur eine teilweise MwSt.-Erstattung möglich ist

    Für einige Ausgaben wird nur ein eingeschränktes Recht auf Abzug gewährt. Es kann daher sein, dass Ihnen lediglich ein Teil der Mehrwertsteuer erstattet wird. Es handelt sich unter anderem um Steuern auf:

    • Kosten für Kfz (Pkw): Abzug entsprechend beruflicher Nutzung, maximal 50 %,
    • Material, das nicht ausschließlich beruflich genutzt wird (Telefon, ICT-Material usw.): Abzug entsprechend beruflicher Nutzung.

    Mehr dazu finden Sie in Kapitel 11 des MwSt.-Kommentars. 

  • Innerhalb welcher Frist muss ich eine MwSt.-Erstattung beantragen?

    Die Verwaltung führt für jeden Steuerpflichtigen, der periodische Erklärungen einreicht, ein MwSt.-Verrechnungskonto. 

    Wenn beim Ablauf eines Zeitraums, auf den sich die periodische Erklärung bezieht, das MwSt.-Verrechnungskonto eines Steuerpflichtigen einen Überschuss zu seinem Vorteil aufweist (eine Steuergutschrift), dann wird dieses Guthaben in der Regel auf den folgenden Erklärungszeitraum übertragen.

    Obwohl dies die übliche Vorgehensweise ist, kann der Steuerpflichtige ausdrücklich die Erstattung des Guthabens beantragen. Um jegliche Beanstandung aufgrund der Verjährung des Anspruchs auf Erstattung zu vermeiden, muss ein solcher Antrag vor dem 31. Dezember des dritten Jahres nach dem Datum der Einreichung der Erklärung, aus der das Guthaben hervorgeht, bei der Verwaltung eingereicht werden.

  • Werden Rechnungskopien verlangt?

    Bei einer Erstattungsprüfung kann der Kontrollbeamte jederzeit die Vorlage der Originalrechnungen verlangen. Zudem wird jedes Dokument, das die Originalrechnung ändert und sich ausdrücklich und eindeutig auf diese bezieht, ebenfalls als Rechnung angesehen.

  • Kann ich Fehler beim Beantragen meiner MwSt.-Erstattung berichtigen?

    Eine Steuergutschrift kann lediglich auf besonderen Antrag des Steuerpflichtigen erstattet werden (durch Ankreuzen des Feldes „Erstattungsantrag“ in der periodischen Erklärung oder Sondererklärung).

    Ein Versäumnis kann durch das fristgerechte Einreichen einer neuen Erklärung berichtigt werden, in der das betreffende Feld dann angekreuzt wird.

    Für den Fall, dass das Versäumnis nicht mehr fristgerecht berichtigt werden kann, muss dafür gesorgt werden, dass das Feld „Erstattungsantrag“ in der nächsten Erklärung angekreuzt wird.

  • Wann erhalte ich meine MwSt.-Erstattung?

    Allgemeine Regeln

    Wenn Sie monatliche oder vierteljährliche Erklärungen einreichen, kann Ihnen Ihr MwSt.-Guthaben vier Mal im Jahr erstattet werden, wenn Sie die folgenden Bedingungen allesamt erfüllen:

    • Sie beantragen ausdrücklich die Erstattung Ihres Guthabens, indem Sie in Ihrer Erklärung das entsprechende Feld ankreuzen.
    • Ihr Guthaben hat den erforderlichen Mindestbetrag erreicht.
    • Sie haben Ihre MwSt.-Erklärung rechtzeitig eingereicht.
    • Sie haben dem FÖD Finanzen Ihre Kontonummer mitgeteilt.

    In allen anderen Fällen wird Ihnen Ihr MwSt.-Guthaben nicht erstattet. Es wird dann automatisch auf den folgenden Erklärungszeitraum übertragen.

    Das äußerstes Datum für die Erstattung hängt von dem Zeitraum ab, auf den sich Ihre MwSt.-Erklärung bezieht.

    Sonderregelung mit Genehmigung

    In einigen Fällen kann den monatlich einreichenden Steuerpflichtigen ihr MwSt.-Guthaben monatlich erstattet werden. Sie benötigen hierfür eine Genehmigung.

    Um für eine solche Genehmigung in Frage zu kommen, müssen Sie während des abgelaufenen Kalenderjahres die folgenden Grundvoraussetzungen erfüllt haben:

    • Ihr steuerfreier Umsatz hat mindestens 30% des Gesamtumsatzes betragen und
    • Sie hatten einen Steuerüberschuss zu Ihren Gunsten in Höhe von mindestens 12.000 Euro.

    Sie können die Genehmigung bei Ihrem Team Aktenverwaltung schriftlich beantragen.

    Nach Erhalt der Genehmigung kann Ihnen Ihr MwSt.-Guthaben monatlich erstattet werden, wenn Sie Ihre monatlichen Erklärungen rechtzeitig und elektronisch über Intervat eingereicht haben.

    Schnellere Erstattung für Starter

    Für startende Unternehmen, die sich für monatliche Erklärungen entscheiden, besteht die Möglichkeit einer schnelleren Erstattung ihres MwSt.-Guthabens.

    Wenn Sie sich bei der Registrierung Ihrer MwSt.-Nummer für monatliche Erklärungen entscheiden, fallen Sie automatisch unter diese Regelung. Diese gilt ab dem Beginn Ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit für 24 Monate.

    Ihnen kann Ihr MwSt.-Guthaben dann monatlich erstattet werden, wenn Sie Ihre monatlichen Erklärungen rechtzeitig und elektronisch über Intervat eingereicht haben.

    Äußerstes Datum für die Erstattung

    Vierteljährlich einreichende Steuerpflichtige

    Zeitraum MwSt.-Erklärung Erreichter Mindestbetrag Ihres Guthabens

    Äußerstes Datum für die Erstattung

    Erstes Quartal 615 Euro

    30. Juni des laufenden Kalenderjahres

    Zweites Quartal 615 Euro 30. September des laufenden Kalenderjahres

    Drittes Quartal

    615 Euro 31. Dezember des laufenden Kalenderjahres

    Viertes Quartal

    245 Euro 31. März des folgenden Kalenderjahres






















    Monatlich einreichende Steuerpflichtige ohne Genehmigung

    Zeitraum MwSt.-Erklärung Erreichter Mindestbetrag Ihres Guthabens

    Äußerstes Datum für die Erstattung

    März 1.485 Euro

    30. Juni des laufenden Kalenderjahres

    Juni 1.485 Euro 30. September des laufenden Kalenderjahres
    September 1.485 Euro 31. Dezember des laufenden Kalenderjahres
    Dezember 245 Euro 31. März des folgenden Kalenderjahres




















    Monatlich einreichende Steuerpflichtige mit Genehmigung + schnellere Erstattung für Starter
     

    Zeitraum MwSt.-Erklärung Erreichter Mindestbetrag Ihres Guthabens

    Äußerstes Datum für die Erstattung

    Januar 245 Euro 31. März des laufenden Kalenderjahres
    Februar 245 Euro

    30. April des laufenden Kalenderjahres

    März 245 Euro

    31. Mai des laufenden Kalenderjahres

    April 245 Euro

    30. Juni des laufenden Kalenderjahres

    Mai 245 Euro

    31. Juli des laufenden Kalenderjahres

    Juni 245 Euro 31. August des laufenden Kalenderjahres
    Juli 245 Euro 30. September des laufenden Kalenderjahres
    August 245 Euro 31. Oktober des laufenden Kalenderjahres
    September 245 Euro 30. November des laufenden Kalenderjahres
    Oktober 245 Euro 31. Dezember des laufenden Kalenderjahres
    November 245 Euro 31. Januar des folgenden Kalenderjahres
    Dezember 245 Euro 28./29. Februar des folgenden Kalenderjahres



















































     

  • Kann ich meine Rückerstattung schneller erhalten?

    Im Prinzip nein. Sie können Ihre Rückerstattung nicht schneller erhalten. Bei der normalen Steuerregelung sind die Rückerstattungsfristen jedoch Maximalfristen. Wir können Ihnen daher bestimmte Beträge schneller erstatten (insbesondere, wenn keine Schulden vorliegen, siehe unten).

    Bei der Sonderregelung (für Anmeldepflichtige, die monatliche Rückerstattungen erhalten) ist eine schnellere Rückerstattung nie möglich.

  • Wie erfolgt die Rückerstattung?

    Sie erhalten die MwSt.-Rückerstattung auf das Bankkonto, das Sie uns mitgeteilt haben:

    • Bei der Tätigkeitsaufnahme tragen Sie Ihre Kontonummer sowie die anderen erforderlichen Angaben in das Formular „Antrag auf MwSt.-Identifikation bei Tätigkeitsaufnahme (Formular 604A) ein.
    • Wenn Sie Ihre Kontonummer ändern oder bei der Tätigkeitsaufnahme keine Kontonummer mitgeteilt haben, müssen Sie Ihre Kontonummer über das Formular „Erklärung über Änderung einer MwSt.-Identifikation“ (Formular 604B) mitteilen. 
    • Sie können diese Formulare bei den Mehrwertsteuerämtern erhalten oder unter folgender Adresse herunterladen MyMinfin (mit oder ohne Authentifizierung – Registerkarte „Angaben und Dokumente“ – „Formulare“). Sie können die Verwendung von Formularen vermeiden, wenn Sie sich an einen Unternehmensschalter wenden, der die elektronische Verarbeitung dieser Formulare im Rahmen der Zentralen Datenbank der Unternehmen (ZDU) gewährleistet.
  • Wass passiert, wenn ich eine ausstehende Schuld habe?

    Wenn Sie Anspruch auf eine MwSt.-Rückerstattung haben, aber noch eine oder mehrere Schulden beim FÖD Finanzen haben, erhalten Sie Ihre Rückerstattung in der Regel nicht (oder nur einen Teil davon).

    Dasselbe gilt, wenn Sie noch Schulden bei Dritten haben (z. B. wenn Sie Ihre Sozialbeiträge nicht rechtzeitig bezahlt haben). Diese Dritten können uns eine Drittpfändung oder Schuldforderungsabtretung vorlegen und so versuchen, die Zahlung einer oder mehrerer Ihrer Schulden zu erreichen. In diesen Fällen wird der betreffende Einnehmer den erforderlichen Betrag von Ihrer Rückerstattung einbehalten:

    • um ihn auf eine Schuld beim FÖD Finanzen zu verbuchen,
    • um ihn an Dritte zu überweisen, die uns eine Drittpfändung oder Schuldforderungsabtretung vorgelegt haben.

    Wir werden Sie informieren, wenn eine solche Einbehaltung vorgenommen wird.

  • Wie kann ich eine Rückerstattung der ausländischen MwSt. beantragen?

  • Kann eine Drittperson eine Rückerstattung beantragen oder eine Mehrwertsteuerzahlung für mich vornehmen?

    Ja, Sie können nur dann einen Dritten beauftragen, eine MwSt-Erstattung zu beantragen oder eine MwSt-Zahlung zu leisten, wenn der Dritte von Ihnen mandatiert wurde oder eine Vollmacht von Ihnen hat, um in Ihrem Namen zu handeln.

    Wie kommen wir an das Mandat?

    Die Mandate werden über den E-Service "Mandate" erteilt. Dieser e-Service steht Belgiern mit einem elektronischen Personalausweis (e-ID) und den Mitgliedern der Europäischen Union mit Hilfe des eIDAS (Electronic Identities And Trust Services) offen.

    Über "Mandate" haben Sie Zugang zu den verschiedenen Diensten des FÖD Finanzen und der anderen belgischen öffentlichen Dienste.

    Sobald die betreffende Drittpartei im Besitz dieses Mandats ist, wird Sie sich mit der belgischen Steueranwendung "Intervat" verbinden können. Mit dieser Anwendung können europäische Unternehmen (mit einer BE-Nummer identifiziert) die Mehrwertsteuererklärung und andere mehrwertsteuerbezogene Dokumente ausfüllen.

  • Wie hoch ist der Mindestbetrag für die Rückerstattung der Mehrwertsteuer?

    Der Mindestbetrag für MwSt-Erstattungen unterscheidet sich je nach dem für Sie geltenden MwSt-System (Normal- oder Sonderregelung) und der Einreichung Ihrer MwSt-Erklärung (vierteljährlich oder monatlich).

    Ich reiche meine Mehrwertsteuererklärung vierteljährlich ein.

    Nach Einreichung ihrer MwSt-Erklärung für das 1., 2. oder 3. Quartal eines Kalenderjahres erhalten Sie eine Rückerstattung, wenn das MwSt-Guthaben zu Ihren Gunsten einen Mindestbetrag von 400 Euro erreicht. Für das 4. Quartal des Kalenderjahres gilt ein anderer Schwellenwert: Nach Abgabe der MwSt-Erklärung erhalten Sie eine Rückerstattung, wenn das MwSt-Guthaben zu Ihren Gunsten einen Mindestbetrag von 50 Euro erreicht.

    Ich reiche meine MwSt-Erklärung jeden Monat nach dem normalen System ein.

    Nach Einreichen ihrer MwSt-Erklärung für den Monat März, Juni oder September, erhalten Sie eine Rückerstattung, ab einem MwSt-Guthaben zu Ihren Gunsten in Höhe von mindestens 1.485 EUR. Für die Einreichung im Dezember ist der Schwellenwert anders: Sie erhalten eine Rückerstattung, wenn die Mehrwertsteuergutschrift zu Ihren Gunsten einen Mindestbetrag von 50 Euro erreicht.

    Ich reiche meine Mehrwertsteuererklärung jeden Monat im Rahmen einer Sonderregelung ein.

    Wenn Sie monatliche Erklärungen mit einer Sondergenehmigung einreichen (Unternehmen, deren Ausgansoperationen weitgehend steuerbefreit sind oder deren Tätigkeiten im Immobiliensektor zu finden sind und die, unter bestimmten Bedingungen, eine monatliche Rückerstattungsgenehmigung erhalten haben) oder wenn Sie ein "Starter" (Steuerpflichtiger, der seine wirtschaftliche Tätigkeit beginnt) sind, erhalten Sie eine Rückerstattung, wenn die Mehrwertsteuergutschrift zu Ihren Gunsten einen Mindestbetrag von 50 Euro erreicht.

    Weitere Informationen auf der Website des FÖD Finanzen.

  • Wie lange braucht der FÖD Finanzen für die Bearbeitung einer Mehrwertsteuerrückerstattung?

    Das Datum der MwSt.-Rückerstattung hängt von Ihrem MwSt.-System (Normal oder Sonderregime) und vom Zeitraum der Einreichung Ihrer MwSt.-Erklärung (vierteljährlich oder monatlich) ab.

    Was ist mein Mehrwertsteuersystem?

    Ich reiche meine MwSt-Erklärung vierteljährlich oder monatlich ein und unterstehe einem normalen MwSt-System.

    Der FÖD Finanzen muss die Rückerstattung spätestens im dritten Monat nach dem Zeitraum vornehmen, auf den sich die Quartalserklärung oder die Erklärung für den letzten Monat eines Quartals bezieht.

    Ich reiche meine MwSt-Erklärung jeden Monat ein und unterstehe einer Sonderregelung (Sondergenehmigung oder "Starter"-Status).

    Der FÖD Finanzen muss die Rückzahlung spätestens im zweiten Monat nach dem Zeitraum, auf den sich die monatliche Erklärung bezieht, vornehmen.

    Der Tag, an dem die tatsächliche Zahlung geleistet wird, ist der letzte Werktag eines jeden Monats außer im Dezember. In diesem Fall erfolgt die Zahlung am vorletzten Werktag.

    Wo kann ich sehen, ob ich eine Rückerstattung erhalten habe?

    Sie können den Status Ihres laufenden Kontos jederzeit auf der Plattform MyMinfin überprüfen. Diese Plattform ist für alle Bürger der Europäischen Union zugänglich. Wenn Sie sich auf der Plattform nicht mit Ihrem belgischen Personalausweis ausweisen können, können Sie ein Token für den Zugang beantragen. Siehe das Verfahren zum Erhalt eines Tokens.

    Habe ich Anrecht auf Verzugszinsen, wenn der FÖD Finanzen mir die Mehrwertsteuer nicht fristgerecht auszahlt?

    Ja, wenn der FÖD Finanzen die Rückerstattung der Mehrwertsteuer nicht fristgerecht (wie oben angegeben) ausführt, werden Zinsen in Höhe von 0,8 %/Monat fällig, wobei zu berücksichtigen ist, dass ein angefangener Monat für einen ganzen Monat gilt.

    Achtung: Wenn Sie die folgenden Bedingungen nicht erfüllen, erstattet der FÖD Finanzen Ihr MwSt.-Guthaben nicht und es wird dann automatisch auf die nächsten MwSt.-Periode übertragen (ohne Anspruch auf Verzugszinsen):

    • Sie beantragen ausdrücklich die Rückerstattung Ihres Guthabens;
    • Ihr Guthaben hat den erforderlichen Mindestbetrag erreicht;
    • Sie haben ihre Mehrwertsteuererklärung fristgerecht eingereicht;
    • Sie haben ihre Kontonummer an den FÖD Finanzen übermittelt.

    Durchsuchen Sie die FAQs auf der Website des FÖD Finanzen nach weiteren Informationen über die Mehrwertsteuerrückerstattung.

  • Was kann ich tun, wenn ich mit einer Entscheidung in Sachen MWST nicht einverstanden bin?

    Je nach Ihrer Situation können Sie entweder beim Gericht Erster Instanz eine Klage einreichen oder bei einem Streitfall mit dem FÖD Finanzen den Schlichtungsdienst für Steuerfragen anrufen.

    Einreichen einer Klage - Gericht Erster Instanz

    Wenn der FÖD Finanzen eine Entscheidung trifft, sieht das Gerichtsgesetzbuch systematisch für alle europäischen Steuerpflichtigen die Einreichung einer Klage vor dem Gericht Erster Instanz vor.

    Sie können Klage einreichen, indem Sie ihren Antrag bei der Kanzlei einreichen.

    Die Frist für die Einreichung einer solchen Klage beträgt 10 Jahre ab dem Datum der Entscheidung.

    Streitfälle - Schlichtungsdienst für Steuerfragen

    Wenn Sie auf eine anhaltende Auseinandersetzung mit dem FÖD Finanzen stoßen, können Sie sich an den Steuerschlichtungsdienst wenden. Dies ist ein unabhängiger Dienst, der Schlichtungsanträge objektiv, unabhängig und unparteiisch bearbeitet. Sein Ziel ist es, Ihren Standpunkt mit dem des FÖD Finanzen in Einklang zu bringen. Die vorgeschlagene Lösung wird immer im Einklang mit dem Gesetz stehen.

  • Wie informiert mich der FÖD Finanzen über meine Mehrwertsteuersituation?

    Wie erfahre ich den Status meines laufenden Mehrwertsteuerkontos?

    Der FÖD Finanzen schickt Ihnen 4 Mal pro Jahr einen Auszug ihres laufenden MwSt.-Kontos per Post zu. Dieser Auszug enthält eine detaillierte Übersicht über Ihr Konto und gibt an, ob Sie einen Saldo zu zahlen, einen Saldo zu übertragen oder einen Saldo zu erstatten haben.

    Sie können auch jederzeit über die Plattform MyMinfin auf ihr Konto zugreifen. Melden Sie sich als Unternehmen an und finden Sie ihre Transaktionen und den letzten Abschluss Ihres laufenden Kontos unter der Registerkarte "Meine Steuern".

    Wie erfahre ich, ob ich Maßnahmen zur Regelung meiner MwSt.-Situation ergreifen muss?

    Wenn der FÖD Finanzen Ihnen den Restbetrag zurückerstatten muss, Sie aber Schulden beim FÖD Finanzen oder bei einer dritten Partei haben (für die der FÖD Finanzen interveniert), wird Ihnen dieser Betrag nicht (vollständig) zurückerstattet, sondern benutzt um Ihre Schuld(en) zu begleichen. Selbstverständlich wird sich der FÖD Finanzen in diesem Fall per Post mit Ihnen persönlich in Verbindung setzen, um Ihnen die Situation zu erklären.

    Wenn Sie einen Restbetrag zu zahlen oder einen Restbetrag zu übertragen haben, werden Sie durch den Kontoauszug benachrichtigt, den der FÖD Finanzen Ihnen 4 Mal pro Jahr zusendet.

    Lesen Sie die FAQs auf der Website des FÖD Finanzen, um weitere allgemeine Informationen zur Mehrwertsteuerrückerstattung zu erhalten.

    Wo kann ich erfahren, was ich unternehmen muss, um meine Mehrwertsituation zu regularisieren (Zahlung, Erstattung, Sonderfälle...)?

    Auf der Website des FÖD Finanzen finden Sie FAQs, die alle Ihre Fragen beantworten, unabhängig davon, ob sie sich beziehen auf: